> Zurück

Der Himmel im November 2019

Stalder Joseph 01.11.2019

Aktuell am Himmel: Sonne, Mond und Planeten im November 2019

Zum Download als PDF hier anklicken

Die Angaben sind dem "Himmelsjahr 2019" entnommen; die Publikation ist im Kosmos-Verlag erschienen.

Die Sonnen-Auf- und Untergangszeiten gelten für Kreuzlingen/Konstanz (berechnet mit Stellarium - dem Freeware-PC-Planetarium für Windows, Mac und Linux).

Mit diesem Programm werden auch die eingefügten Grafiken/Simulationen erstellt. Zusammengestellt von Joseph Stalder, AVK - der auch Anregungen (und allfällige Fehler-Meldungen) gerne entgegennimmt.

Objekt/Datum               

Ereignis

 

Sonne

 

 

Die Sonne wechselt am 23. November um 23 Uhr von der Waage her kommend in das Sternbild Skorpion und von da am 30. November um 5 Uhr in den Schlangenträger.  Die Mittagshöhe nimmt von 28° am 1. November auf 20¾° am 30. November ab. Alle Zeiten bis Ende März 2020 sind in  MEZ (UT+1h) angegeben

1. November Aufgang 07:12 Uhr MEZ / Untergang 17:01 Uhr MEZ (Taglänge 9h 49')
30. November
Aufgang 07:54 Uhr MEZ / Untergang 16:28 Uhr MEZ (Taglänge 8h 34')
   
Mond                 

Erdnähe: 23.11.2019 in der Jungfrau (366'720 km) Ø 32'35''

Erdferne: 14.11.2018  im Wassermann (405'055 km) Ø 29'30''

- Neumond: 26. November um 16:20 Uhr MEZ im Sternbild Skorpion
- Erstes Viertel: 4. November um 11:10 Uhr MEZ im Sternbild Steinbock.

- Vollmond:

 

12. November um 14:34 Uhr MEZ im Sternbild Widder.

Der Vollmond kulminiert um Mitternacht in 57.4° Höhe

- Letztes Viertel: 19. November um 22:25 Uhr MEZ im Sternbild Löwe
   

Merkur              

 

 

 

 

ist zu Monatsbeginn am Taghimmel zu beobachten; am 11.11. kommt er in die untere Konjunktion und zieht als kleines Scheibchen vor der Sonne durch. Dieser Merkurtransit beginnt um 13:35 Uhr und endet (nicht mehr beobachtbar) um 19:04 Uhr. Für die Beobachtung mit dem Fernglas oder dem Teleskop ist ein zuverlässiges Sonnenfilter unerlässlich; von blossem Auge ist das Merkurscheibchen mit 10 Bogensekunden scheinbarem Durchmesser nicht zu sehen!

Venus

 

 

nimmt allmählich ihre Funktion als Abendstern wahr: sie kann ab etwa der 2. Dekade beobachtet werden (Elongation: 23° - bis zum Monatsende auf knapp 28° und -3.9mag ansteigend). Am Nachmittag des 24. November läuft sie knapp anderthalb Grad südlich an Jupiter vorbei.
Mars kulminiert vergrössert seine westliche Elongation von 20° auf 30° zum Monatsende im Sternbild Jungfrau. Seine Helligkeit nimmt von 1.8mag auf - 1.7mag zu.

Jupiter

 

verabschiedet sich langsam in der Abenddämmerung; zum Monatsende geht er um etwa 17:40 Uhr unter. Die Begegnung mit Venus am 24. ist allenfalls am späten Nachmittagshimmel mit der nötigen Vorsicht beobachtbar
Saturn kann in den frühen Abendstunden aufgesucht werden; er geht zur Monatsmitte kurz nach 20 Uhr unter.
Uranus rückläufig im Widder, ist bis in die frühen Morgenstunden beobachtbar. Zur Monatsmitte kumuliert er um 22:50Uhr in knapp 55° Höhe.
Neptun          
kann in den Vormitternachtsstunden mit dem Teleskop im Wassermann aufgesucht werden; er kulminiert Mitte Monat um 20 Uhr in 36° Höhe.
   
Meteorströme   
Leoniden vom 13. bis 30. November mit Maximum in der Nacht vom 17. auf den 18. November.
   
Kometen          
Im Moment sind keine Kometen heller als 10mag bekannt; gegen Monatesende könnte C/2017 T2 PAN-STARRS für Fernrohr-Beobachter interessant werden. 

Komet PAN STARRS C/2017 T2 von anfangs November bis Mitte Dezember; die Mondposition ist vom 15. November Grafik: Stellarium

Sternenhimmel        

 

 

 

 

 

 

Die Milchstrasse verläuft in einem schwachen Bogen vom Adler über den Schwan zur Cassiopeia und zum Orion im Osten. Das Sommerdreieck senkt sich zum West-Horizont ab, und das Pegasus-Quadrat hat den Meridian bereits überschritten.

Die Kugelsternhaufen M15 und M2  sind noch am  Westhimmel zu beobachten. Hoch im Zenit kann die die Andromeda-Galaxie M31 optimal  beobachtet werden, und der Doppelsternhaufen χ und h Persei (und etwas später in der Nacht auch die Plejaden) stehen wieder angenehm im Blickfeld der Binokulare und grösseren Feldstecher. Ab etwa 23 Uhr ist auch Orion mit seinem prächtigen Nebel wieder im Osten zu beobachten

 Sternhimmel am 15. November 2019 um 22:00 Uhr MEZ Grafik: Stellarium